Newsletter Mai 2009

Bundesprogramme

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) erweitert
Das ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für KMU und für mit diesen zusammenarbeitenden wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. Gefördert werden FuE-Kooperationsprojekte zwischen KMU und von KMU mit Forschungseinrichtungen, einzelbetriebliche FuE-Projekte von KMU sowie Management- und Organisationsdienstleistungen zur Entwicklung innovativer Netzwerke mit mindestens sechs Unternehmen. Um den in der Wirtschaftskrise gewachsenen Finanzierungsbedarf für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Mittelstands zu decken, werden in den Jahren 2009 und 2010 die Fördermöglichkeiten erweitert: Die Förderung von einzelbetrieblichen FuE-Projekten erfolgt auch für kleine und mittlere Unternehmen in Westdeutschland und alle Fördermodule des ZIM wurden auch für größere Unternehmen bis 1.000 Beschäftigte in Ost- und Westdeutschland geöffnet.

Ihr Ansprechpartner bei ZENIT:
Dr. Karsten Lemke
Tel. 0208/ 30004-27

KMU-innovativ: Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)
Die Maßnahme wird im Rahmen des Fachprogramms IKT 2020 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Unterstützt werden Vorhaben in den Bereichen Elektronik und Mikrosysteme, Softwaresysteme und Wissensverarbeitung sowie Kommunikationstechnik und Netze (Funk- und Festnetze) mit Ausrichtung auf die Anwendungsfelder / Branchen Automobil und Mobilität, Maschinenbau und Automatisierung, Gesundheit und Medizintechnik, Logistik und Dienstleistungen, Energie und Umwelt sowie IKT-Wirtschaft. Zuständiger Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR). Zu beachten: Der letzte Stichtag für die Einreichung zur Bewertung der erforderlichen Projektskizze ist der 15. Oktober 2009.

Ihr Ansprechpartner bei ZENIT:
Marco Andres-Gilles
Tel. 0208/ 30004-41

NRW. Konjunkturkredit
Die NRW.BANK reagiert auf die gegenwärtige Wirtschafts- und Finanzkrise und ergänzt ihr Förderangebot ab sofort um den NRW.BANK.Konjunkturkredit. Das neue Programm ist eng an den erfolgreichen NRW.BANK.Universalkredit angelehnt, nutzt dabei allerdings die Möglichkeiten der „Bundesregelung Kleinbeihilfe“. Im Vergleich zum Universalkredit existieren weitere Unterschiede:

  • Aus beihilferechtlichen Gründen ist keine Nutzung der Bürgschaftsbank NRW möglich.
  • Demgegenüber können im Rahmen des Programms haftungsfreigestellte Kredite schon ab einer Höhe von 125.000 € abgerufen werden.

Der NRW.BANK.Konjunkturkredit erweitert die Finanzierungsmöglichkeiten für die mittelständische Wirtschaft und Freiberufler. So können auch Unternehmen gefördert werden, die nach dem 01.07.2008 aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise in Schwierigkeiten geraten sind. Zudem erweitert das Programm den Finanzierungsspielraum über Förderkredite für Unternehmen, die ihren „De-minimis“-Beihilferahmen bereits ausgeschöpft haben. Das Programm, das bis zum 31.12.2010 befristet ist, richtet sich an mittelständische Unternehmen und Freiberufler. Es bietet Investitions- und Betriebsmittelkredite zwischen 125.000 € und 5 Mio. € mit Laufzeiten zwischen 4 und 10 Jahren. Auf Antrag kann die NRW.BANK eine Haftungsfreistellung in Höhe von 50 % übernehmen, sofern es sich nicht um eine Umschuldung handelt. Der individuelle Endkreditnehmerzinssatz richtet sich nach dem risikogerechten Zinssystem der KfW für das KfW-Sonderprogramm.

Nähere Informationen über www.nrwbank.de

EU-Programme

Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) im europäischen Forschungsrahmenprogramm (FP7)
Im FP7 eröffnen sich immer besser werdende Fördermöglichkeiten für KMU, da die Budgets schrittweise angehoben werden. Dies läßt auf gute Bewilligungschancen hoffen.

Seit 2003 ist die Nationale Kontaktstelle KMU bei ZENIT angesiedelt. Sie informiert und berät Unternehmen und Forscher bei der Entwicklung und Durchführung von grenzüberschreitenden Forschungsprojekten im Rahmen von FP 7. Die Europäische Kommission veröffentlicht im August 2009 die bis dato größte Ausschreibung im Programm Forschung für KMU.

Weitere Infos sowie der noch zu veröffentliche Projektaufruf bietet die Website der NKS KMU unter www.nks-kmu.de

Ihre Ansprechpartner bei ZENIT:
Stefan Braun / Bernd Meyer
Tel. 0208/ 30004-57 / -45
Email: br(at)zenit.de / bm(at)zenit.de

Neue Ausschreibung in Eco-Innovation
In dem Programm zur Förderung öko-innovativer Technologien und Verfahren hat die EACI am 20.04.2009 eine neue Ausschreibung veröffentlicht. Die Einreichungsfrist für Projektvorschläge endet am 10.09.2009 um 17.00 Uhr Brüssler Ortszeit.
Durch das Programm soll die Kluft zwischen Entwicklung und Marktanwendung (z.B. Förderung des Übergangs vom Prototypen zur Serienherstellung) geschlossen werden und noch vorhandene Marktschranken überwunden werden. Forschungsprojekte sind nicht förderbar.
Antragsberechtigt sind Unternehmen jeglicher Rechtsform, wobei insbesondere KMU die Zielgruppe des Programms darstellen. Obschon das Programm branchenoffen ist, werden im Arbeitsprogramm die Sektoren Recycling, Gebäude- und Bausektor, Lebensmittel und Getränke, Grünere Unternehmen und grüner Einkauf als Schwerpunkte definiert.
Das Budget für den aktuellen Call beträgt etwa 30 Millionen €. Die Förderhöhe beträgt 50% der zuwendungsfähigen Kosten. Indirekte Kosten („overheads“) werden mit 7% der gesamten zuwendungsfähigen Kosten pauschal abgegolten. Aufträge an Dritte dürfen maximal 35% der Gesamtkosten des Projektes betragen.
Mehr Informationen sind im Internet zu finden unter
http://ec.europa.eu/environment/eco-innovation/index_en.htm.

Bitte vormerken: ZENIT organisiert am 22. Juni 2009 eine Veranstaltung zu Eco Innovation. Details folgen in Kürze.

Ihr Ansprechpartner bei ZENIT:
Frank Herrmann
Tel. 0208/ 30004-80
Email: hn(at)zenit.de

Aufruf 2009 Intelligente Energie  Europa: Prüfung von Projektskizzen
Die Exekutivagentur für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (EACI) verwaltet das Programm Intelligente Energie Europa und nimmt Skizzen von Projektideen mit einem maximalen Umfang von 1-2 Seiten elektronisch entgegen, um diese auf eine generelle Förderfähigkeit und eine mögliche Einordnung in die Leitaktionen des Aufrufs 2009 zu überprüfen. Antragsteller, die dieses Angebot nutzen wollen, sollten in ihrer Skizze die Leitaktion(en) und die Priorität angeben. Die Rückmeldungen der EACI zu den Projektideen werden sich auf generelle Richtungsweisungen im Hinblick auf die Förderfähigkeit und die erfolgte Einordnung beschränken. Spezifische Hinweise sowie Ideen zur Verbesserung des Antrags können aus Gründen möglicher Wettbewerbsverzerrungen und der Gleichbehandlung aller Antragsteller nicht gegeben werden. Die Skizzen von max. 1-2 Seiten können an EACI IEE Enquiries gesendet werden. (Quelle: NKS CIP IEE)

Ihre Ansprechpartner bei ZENIT:
Benno Weißner / Bernd Meyer
Email: bw(at)zenit.de / bm(at)zenit.de
Tel.: 0208/ 30004 – 59 / - 45

Call for Proposals im Programm LIFE+

Der dritte LIFE+ Call for Proposals wurde am 15. Mai 2009 veröffentlicht. 250 Millionen € sind verfügbar für die Kofinanzierung von Projekten in drei Bereichen: Natur und biologische Vielfalt; Umweltpolitik und -verwaltung sowie Information und Kommunikation.

Projektvorschläge sollen bis zum 15. September 2009 bei der jeweils zuständigen nationalen Behörde eingereicht werden. Bis zum 22. Oktober 2009 werden die nationalen Behörden die Projektvorschläge an die Europäische Kommission weiterleiten. Die Bekanntgabe der erfolgreichen Projektanträge wird für Juli/August 2010 erwartet.

Mehr Informationen unter http://ec.europa.eu/environment/life/funding/lifeplus.htm

Kooperationsbörsen

Kooperationsbörse Biotechnologie "ERBI’s BioPartnering Exchange" am 12.6.2009 in Cambridge
Die jährliche ERBI BioPartnering-Veranstaltung mit angeschlossener Konferenz in Cambridge eröffnet Teilnehmern die Möglichkeit, mit Experten aus Pharmaunternehmen und Biotech-Firmen sowie internationalen Investoren zu diskutieren.
Vom 10. bis 12. Juni 2009 findet in Cambridge zum 11. Mal der Kongress mit Kooperationsbörse „ERBI’s Cambridge BioPartnering Exchange“ statt.
Die jährliche Konferenz ist international anerkannt und bringt Hunderte von Biotech und Medtech- Unternehmen zusammen. Diese 11. Auflage bietet erneut hochkarätige Referenten zur Lage der Branche, exzellente Networking-Möglichkeiten, LTN’s Technologieschaukasten und internationale BioCluster- Sitzungen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf www.erbiconference.co.uk.

Ihr Ansprechpartner bei ZENIT:
Benno Weißner
Email: bw(at)zenit.de
Tel.: 0208/ 30004 -59

Veranstaltungen

Investment Forum in Barcelona am 17.6.2009 für Biotechnologie, Life Sciences, Energie und Umwelttechnologien

Die katalanische Regierung organisiert zum 15. Mal sein erfolgreiches Investorenforum, das am 17.6.2009 in Barcelona durchgeführt wird.
An diesem Forum nehmen traditionell die wichtigsten spanischen Venture Capital-Unternehmen, Private Equity Fonds, Business Angels sowie Privatinvestoren teil. Beim letzten Event gab es fast 1.000 Teilnehmer vor allem aus Spanien, aber auch aus anderen EU-Ländern.

In 2009 wird die Veranstaltung auf die Branchen Biotechnologie/Life Sciences  und Energie/Umwelttechnologien fokussiert.

Die Teilnahme an dem Forum ist kostenlos und findet im Rahmen der World Innovation Summit www.hitbarcelona.com/en/home statt.
Teilnehmer an dem Investment Forum erhalten 40% Rabatt für die HIT Barcelona.

Ihr Ansprechpartner bei ZENIT:
Juan-J. Carmona-Schneider
Email: jc(at)zenit.de
Telefon: 0208/ 30004-54

Safety & Security Systems, 04./05. Juni 09, Potsdam
Die Safety & Security Systems wird am 4. und 5. Juni 2009 in Potsdam von VDI VDE IT organisiert. Über zwei Tage können Sie bei dieser international renommierten Fachveranstaltung technologische Neuerungen der zivilen Sicherheit im Rahmen von Fachvorträgen näher kennenlernen. Zudem finden an jedem Veranstaltungstag Kooperationsbörsen statt, bei denen Sie die Gelegenheit zum Austausch und Networking mit Unternehmen und Forschern aus ganz Europa haben. Thematisch stehen sowohl Innovationen als auch Forschungsprojekte im Vordergrund. Es werden ca. 200 Teilnehmer erwartet.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie unter http://www.safety-and-security.de.

Ihr Ansprechpartner bei ZENIT:
Marco Andres-Gilles
Tel. 0208/ 30004-41
Email: ma(at)zenit.de

Fördersprechtag "Förderungen und Finanzierung von Innovationen" am 18.06.2009 in Mülheim/ Ruhr
Der Fördersprechtag bietet die Gelegenheit, Innovationsvorhaben mit Finanzierungs- und Förderexperten zu diskutieren.
Die Umsetzung innovativer Ideen in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen ist in Zeiten des globalisierten Wettbewerbs essenziell für Unternehmen. Häufig erfordern Innovationsprozesse einen hohen finanziellen Aufwand. Dieser lässt sich durch Unterstützungshilfen der öffentlichen Hand, die auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene angeboten werden, minimieren.
Experten informieren Sie in persönlichen Gesprächen über Förderungen für Innovationen und Projekte Ihres Unternehmens bzw. Ihrer Forschungseinrichtung.

Die Experten von NRW.Europa decken folgende Förderthemen ab:

  • Europäische Forschungsförderung (7. Forschungsrahmenprogramm)
  • Nationale Forschungsförderung (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM, KMU-innovativ)
  • Förderinstrumente der NRW.BANK und der KfW Mittelstandsbank
  • Clusterwettbewerbe in NRW
  • Wettbewerbs- und Innovationsprogamm - IKT-Politikunterstützungsprogramm der EU (CIP ICT PSP)
  • Risikokapital
  • Förderprogramm Innovationsmanagement in kleinen Unternehmen (kleiner 50 Mitarbeiter)
  • Patentförderung, Erfinderfachauskunft, Business Development für Patente/ Gebrauchsmuster, Innovation-Market als Patentverwertungsplattform

Anmeldeschluss ist der 16. Juni 2009.

Jetzt schon vormerken: Wir bieten regelmäßig Fördersprechtage für Sie an -  weitere Termine in diesem Jahr sind 12. August, 29. Oktober, 9. Dezember.
Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenlos möglich. Die Anmeldung erfolgt über www.nrweuropa.de

Sonstiges

Version 2 des Leitfadens zur Finanzabwicklung von FP7-Projekten erschienen
Die Europäische Kommission hat eine aktualisierte Version des "Guide to Financial Issues relating to FP7 Indirect Actions" mit Stand vom 2. April 2009 veröffentlicht. Die neue Version des Leitfadens zur Finanzabwicklung von FP7-Projekten enthält neue ausführliche Erläuterungen zur Finanzhilfevereinbarung, insbesondere zu den Abschnitten:

  •     Art. II.4 Berichte und Leistungen
  •     Art. II.14 Erstattungsfähige Projektkosten
  •     Art. II.15 Identifikation direkter und indirekter Kosten

Das Dokument beinhaltet ebenfalls den Hinweis, dass es gegenwärtig noch keine endgültige Entscheidung hinsichtlich der Akzeptanzkriterien für Methodologien zur Ermittlung von Personalkosten gibt. (Quelle: KoWi)

Technologiemarkt

Im Rahmen des Enterprise Europe Networks haben wir eine aktuelle Auswahl von Technologieangeboten und –gesuchen aus Europa zusammengestellt. Mehr und ausführlichere Technologieprofile finden Sie unter: www.nrweuropa.de.

Umwelt/Energie

Russland: Biogas plant based on gas vortex reactor for processing liquid organic wastes from poultry, hog breeding plants and farms (Ref: 09 RU 86FG 3CSU )

Niederlande: Waste water treatment system for the removal of BOD, SS and Nitrogen (Ref: 09 NL 60AF 3DKU )

Nordirland: System to improve efficiency in hybrid domestic heating systems (oil or gas plus renewables) (Ref: 09 GB 39n3 3CMA )

Italien: Hydroinformatics, SCADA systems & knowledge management (Ref: 09 IT 53V2 3DIA

Gesundheit/Biotechnologie

Frankreich: Secure PCR: Antibody inhibiting Uracil-DNA-glycosylase inhibitor and uses thereof for decontaminating nucleic acid amplification reactions (Ref: 09 FR 38m5 2S3G )

Großbritannien: A simple ‘blood lock’ device and procedure that helps to ensure that patients undergoing blood transfusions are not given the wrong blood type. This is achieved through an innovative lock system that is only released when the correct blood is presented to the correct patient.  A partner is sought to further develop the technology and bring it to market under a license agreement.’

Food

Niederlande: Biodegradable agents for micro-organism control on fruit, vegetables and desliming of fish. (Ref: 09 NL 60AH 3CRA

Italien: Automated traceability systems in the agro-food sector

Dänemark: Production of pigments by Penicillium fungi

Nähere Informationen, mehr Angebote und Nachfragen und Unterstützung bei der Kontaktherstellung oder für die Einstellung eigener Profile erhalten Sie von NRW.Europa.

Ihre Ansprechpartner bei ZENIT:
Benno Weißner / Sabrina Wodrich
Email: bw(at)zenit.de / sw(at)zenit.de
Tel.: 0208/ 30004 -59 / - 44

DruckenPDF-Datei